Was ist eine Kostenträgerzeitrechnung?

Mit der Kostenträgerzeitrechnung haben Unternehmen ein Instrument aus der Kostenträgerrechnung zur Hand, mit dem sie die Kosten für jeden einzelnen Kostenträger einem Vergleich unterziehen können. Dabei werden die relevanten Werte im Bereich der Ausgaben und der Einnahmen miteinander verglichen. Die Kostenträgerzeitrechnung hat damit das Ziel, dem Unternehmen eine genaue Übersicht über die anfallenden Kosten zu verschaffen. Das erleichtert die fortlaufende Kalkulation und erlaubt eine exakte Steuerung der einzelnen Kostenbereiche.


Kostenträgerzeitrechnung SchemaDie Kostenträgerzeitrechnung ist ein Instrument, dass Unternehmen in der Regel immer anwenden und in jedem beliebigen Bereich verwenden können. Diese Art der fortlaufenden Kalkulation unterliegt keinerlei gesetzlichen Normierung und fließt nicht in den offiziellen Teil der Buchführung des Unternehmens mit ein. Oftmals wird die Kostenträgerzeitrechnung durch die Unternehmen sogar verheimlicht. Das hat vor allem den Hintergedanken, dass Konkurrenten aus den Werten relevante Informationen über den Zustand des Unternehmens für sich nutzbar machen können.

Obwohl die Kostenträgerzeitrechnung keinem offiziellen Standard unterliegt und nicht gesetzlich geregelt ist, gibt es dennoch zwei Methoden die für eine effektive Kalkulation genutzt werden können.

Das Gesamtkostenverfahren

Das Gesamtkostenverfahren hat den Zweck die gesamten Kosten einer einzigen Kostenträgerstelle zu betrachten. Dabei werden alle relevanten Ausgaben für die Kostenstelle hergenommen und mit den direkten, oftmals auch den indirekten Erlösen, verglichen.


Kostenträgerzeitrechnung BeispielDie Kalkulation geschieht dabei fortlaufend über einen nicht definierten Zeitraum hinweg. So ist abschließend möglich, die Kosten für ein Projekt in bestimmten Abschnitten und während des gesamten Zeitraumes abschließend zu beurteilen. Da das Gesamtkostenverfahren eine sehr genaue Analyse des bestehenden Zustandes ist, werden die Zahlen welche aus diesem Verfahren gewonnen werden auch gerne für Prognosen verwendet.

Schema des Gesamtkostenverfahrens

Zur Kalkulation des Betriebsergebnis mithilfe des Gesamtkostenverfahrens, kann folgendes Schema genutzt werden.

Umsatzerlöse während der Periode
+/- Bestandsmehrungen bzw. Bestandsminderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
+ aktivierte Eigenleistungen
= periodische Leistung
- Fixkosten für die Herstellung
- Variable Kosten für die Herstellung
= Betriebsergebnis

Das Umsatzkostenverfahren

Das Umsatzkostenverfahren ist wesentlich komplexer als das Gesamtkostenverfahren. Da hier der reale Umsatz im Vordergrund steht und ein wirkliches Betriebsergebnis ermittelt werden soll, wird beim Umsatzkostenverfahren nicht nur der jeweilige Wert der Kosten ermittelt. Vielmehr werden die Kosten in den verschiedenen Bereichen der Fixkosten noch einmal aufgeschlüsselt.

Kostenträgerzeitrechnung TabelleDadurch wird das Umsatzkostenverfahren noch einmal schwieriger, aber auch deutlich aussagekräftiger. Das Umsatzkostenverfahren wird im Rahmen der Kostenträgerzeitrechnung aufgrund des hohen Aufwands in der Regel periodisch erstellt, wobei auch eine monatliche Übersicht möglich ist. Allerdings muss in diesem Fall das Controlling über einen sehr genauen Zugriff über die jeweiligen Zahlen verfügen.


Schema des Umsatzkostenverfahrens

Zur Kalkulation des Betriebsergebnis mithilfe des Gesamtkostenverfahrens, kann folgendes Schema genutzt werden.

Umsatzerlöse während der Periode
- Selbstkosten der Produkte
= Betriebsergebnis

Die Selbstkosten werden dabei anhand des folgenden Schemas ermittelt.

Materialeinzelkosten (MEK)
+ Materialgemeinkosten (MGK)
= Materialkosten (MK)
+ Fertigungseinzelkosten (FEK)
+ Fertigungsgemeinkosten (FGK)
+ Entwicklungskosten (EK)
= Fertigungskosten (FK)
= Herstellkosten (MK + FK) (HK)
+ Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten (VVGK)
= Selbstkosten (SK)

Die Selbstkosten bilden zudem auch die Grundlage für den Verkaufspreis eines Produktes und werden schon vor dem Beginn der Produktion kalkuliert. Es gibt im Rahmen der Vollkostenrechnung immer eine prognostische, und eine abschließende Berechnung der Selbstkosten.

Internationale Unterschiede bei der Kostenträgerzeitrechnung

In Deutschland, aber auch weltweit ist die Kostenträgerzeitrechnung weitestgehend standardisiert. Allerdings gibt es aufgrund steuerrechtlicher Aspekte und wegen nationaler Besonderheiten immer wieder Abweichungen vom Standardschema.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken