Was ist die Zeitpräferenz?

Die Zeitpräferenz beschreibt das kollektive Verhaltensmuster aller Menschen einen gegenwärtigen Nutzenzuwachs einem zukünftigen vorzuziehen. Kurz gesagt bedeutet dies, dass man etwas lieber heute als morgen konsumiert. So möchte man beispielsweise ein neues Smartphone lieber heute erhalten, als erst in einem Jahr.


Zeitpräferenz des GeldesEs sind auch Fälle denkbar, in denen der Zusammenhang umgekehrt ist und eine negative Zeitpräferenz vorliegt. Eine solches Verhalten könnte man etwa mit dem positiven Gefühl der Vorfreude erklären. Da die meisten Menschen jedoch anders denken, geht man bei den meisten Überlegungen von einer positiven Zeitpräferenz aus.

Zeitpräferenz im Kontext von Investitionsentscheidungen

Aus den obigen volkswirtschaftlichen Überlegungen lassen sich einige wichtige finanzwirtschaftliche Erkenntnisse gewinnen.

Analog zum Konsum ist ein Zahlungseingang heute besser als ein Zahlungseingang morgen. Oder anders gesagt reduziert eine Auszahlung morgen den Nutzen weniger als eine Auszahlung heute. Ein wirtschaftlich denkender Mensch möchte sein Geld so früh wie möglich erhalten und dieses so spät wie möglich ausgeben.


Dies lässt sich einerseits mit der oben besprochenen allgemeinen Zeitpräferenz begründen. Darüber hinaus gilt jedoch, dass man auf diese Weise so schnell wie möglich die Option hat seine finanziellen Mittel anderweitig zu verwenden. Obendrein erhöht man natürlich seine Liquidität, wenn man so schnell wie möglich über sein Geld verfügen möchte und dieses so spät wie möglich abgibt.

Dies führt uns zu einer sehr wichtigen Überlegung: Es existieren Zinsen, um die Zeitpräferenzen der Menschen über Märkte auszugleichen.

Zeitpräferenz InvestitonUm euch diese wichtige Erkenntnis näher zu bringen, versuchen wir es mit einer beispielhaften Erklärung. Wir stellen uns eine Person vor, die über 100.000 € verfügt. Was soll die Person mit dem Geld machen? Wir wissen, dass es eine allgemeine Zeitpräferenz gibt. Aufgrund der Zeitpräferenz hätte die Person den höchsten Nutzen daraus das ganze Geld sofort auszugeben. Warum sollte sie das Geld also sparen? Der einzige Grund hierfür sind Zinsen. Die Person wird das Geld nur sparen, wenn sie weiß, dass sie durch Zinsen in einem Jahr beispielsweise 110.000 € hat, um diese dann ausgeben zu können. Wie hoch der Zinssatz sein muss, um eine Geldanlage zu rechtfertigen, hängt von den Präferenzen der Person ab.


Die Zeitpräferenz ist mithin auch der Grund, warum es Kredite überhaupt gibt. Jemand leiht sich Geld, um im Endeffekt später mehr Geld zurückzuzahlen. Gäbe es keine Zeitpräferenz, wäre diese Überlegung vollkommen sinnlos. Die Idee hinter einem Kredit ist allerdings, dass sich jemand jetzt etwas kauft, was er sich eigentlich gar nicht leisten kann. Aufgrund der Zeitpräferenz möchte eine Person sich beispielsweise lieber heute ein eigenes Haus kaufen, als erst in 20 Jahren — der Zeitpunkt, zu dem sie eigentlich genug Geld für das Haus hätte.

Beispiele zur Zeitpräferenz

Abschließend noch ein paar weitere Beispiele, um euch einen weiteren Blick auf die Zeitpräferenz zu geben.

Beispiel 1:

ZeitpräferenzAlfred hat sich am 01.05.2018 ein neues Auto für 30.000 € gekauft. Da Alfred ein umgänglicher Kunde war, hat das Autohaus ihm ein Zahlungsziel von 60 Tagen gegeben. Da Alfred schlau ist und das Konzept der Zeitpräferenz verstanden hat, entscheidet er sich die 60 Tage voll auszunutzen. Er nimmt die 30.000 € und legt sie bei der Bank zu einem monatlichen Zinssatz von 1 % an.

Nach Ablauf der 60 Tage hat Alfred nun 30.603 €, wovon er 30.000 € für das Auto zahlt. Er hat nun 603 € mehr, die er nicht gehabt hätte, wenn er das Auto sofort bezahlt hätte.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken