Autoritärer Führungsstil — Der Boss bin ich 

Der autoritäre Führungsstil wird auch als hierarchischer Führungsstil bezeichnet. Mit ihm wird eine Organisation durch Verfahren, Normen und Produktivitätsvorgaben gesteuert. Sein Ansatz gründet sich auf Befehl und Kontrolle. Entscheidungen verlaufen von oben nach unten und müssen ohne Gegenargumente umgesetzt werden.

In diesem Sinne ist der autoritäre Führungsstil das Pendant zum kooperativen Führungsstil, welcher auf einer gemeinsamen Entscheidungsfindung von Mitarbeitern und Vorgesetzten beruht.


Alle Fäden laufen an einem Punkt zusammen, der Vernetzungsgedanke spielt kaum eine Rolle. Eine Person leitet und dirigiert alle anderen nach dem Top-Down-Prinzip. Der Führende genießt uneingeschränkte Macht. Er behält die Kontrolle über alle Aktionen, kann schnell im Alleingang entscheiden und Dinge nach Belieben verändern. Die Innovation der Mitarbeiter ist nicht gefragt.

Autoritärer Führungsstil DefinitionDie Arbeitnehmer sind nicht in den Entscheidungsprozess einbezogen. Ihre Entfaltungsspielräume sind sehr begrenzt. Der autoritäre Führungsstil betont die Trennung von Führungskräften und Untergebenen. Er passt vor allem zu bürokratischen Organisationen, in denen die Macht allein der Führung vorbehalten ist.

Die Prinzipien dieses Führungsstils gehen auf Frederick Winslow Taylor zurück. Henry Ford und Alfred Sloan jr. beispielsweise wandten dieses Leitbild an. Im Zuge der flacher werdenden Hierarchien und dem Anspruch an Innovation und Mündigkeit der Mitarbeiter wird der autoritäre Führungsstil zunehmend kritisiert und als Hemmnis der Flexibilität betrachtet.

Autoritärer Führungsstil Vor und NachteileViele Führungskräfte setzen dennoch bevorzugt den autoritären Führungsstil ein. In einer steilen Hierarchie macht sich Autorität an der Position im Unternehmen fest. Anweisungen von oben nach unten scheinen für viele Chefs und Gruppenleiter einfacher und schneller zu funktionieren als langwierige Absprachen. Ein autoritärer Führungsstil ist dadurch gekennzeichnet, dass der Vorgesetzte Aufgaben verteilt und Anweisungen gibt, die ohne gemeinsamen Beschluss und ohne Gegenargumente zu befolgen sind. Dazu gehört die Gehorsamkeit der Untergebenen. Bezweifeln sie die fachliche oder menschliche Autorität ihres Vorgesetzten, wird es Konflikte geben.

Typische Kennzeichen eines autoritären Führungsstils

Mit dem Begriff autoritärer Führungsstil sind oft negative Assoziationen verbunden wie etwa „diktatorisch, totalitär, unbedingten Gehorsam fordernd“. Der autoritäre Führungsstil gehört weit ins letzte Jahrhundert und wird von den allermeisten Angehörigen von Firmensystemen als nicht mehr zeitgemäß betrachtet.


Ein autoritärer Führungsstil lässt sich meist an folgenden Merkmalen erkennen:

    • Die Informationen werden auf der Führungsebene gebündelt
    • Der Vorgesetzte hat die alleinige Entscheidungsmacht
    • Der Vorgesetzte delegiert Aufgaben von oben nach unten
    • Es gelten stets klare Regelungen und Anweisungen
    • Die Mitarbeiter setzen die Anweisungen direkt und ohne Gegenargumente um
    • Die Entscheidungsprozesse verlaufen direkt und schnell

Autoritärer Führungsstil — Vorteile

Ein autoritärer Führungsstil ermöglicht, dass Entscheidungen sehr schnell getroffen werden können. Lange Diskussionen und Gegenargumente erübrigen sich.

Es gibt klar geregelte Kompetenzen und eindeutige Zuständigkeiten. Absprachen und Kompetenzabklärung kostet Zeit. Der autoritäre Führungsstil verschafft Klarheit.

Die Verantwortung liegt in einer Hand. Ein autoritärer Führungsstil erfordert weniger Kommunikation als andere Führungsstile. Bei Top-Down-Anweisungen sind Weg und Ziel klar.

Der Arbeitsprozess lässt sich leicht kontrollieren. Die Prozesse sind überschaubar, der Vorgesetzte kann seine Mitarbeiter und ihre Arbeitsergebnisse direkt überprüfen.

Kurzfristige Leistungssteigerungen werden erreicht. Durch weniger Kommunikationsbedarf kann zumindest kurzfristig Zeit eingespart werden. Doch auf längere Sicht ist der autoritäre Führungsstil meist weniger nachhaltig, denn die Entscheidungen eines Einzelnen sind selten so tragfähig wie jene Ziele und Lösungswege, die auf breiterer Basis entschieden werden.

In Krisen und Konflikten kann der autoritäre Führungsstil sinnvoll sein. In bestimmten Situationen, in denen es auf entschlossenes und schnelles Handeln ankommt, ist ein autoritärer Führungsstil oft sinnvoll. Wenn keine Zeit für Diskussionen und Abwägungen bleibt, beispielsweise bei Ausnahmesituationen in Unternehmen, muss ein Einzelner Entscheidungen treffen und die Verantwortung tragen. Hier sind klare Anweisungen angezeigt, die ohne Widerspruch durchgeführt werden.

Autoritärer Führungsstil — Nachteile

Ein autoritärer Führungsstil eröffnet Mitarbeitern meist zu wenig Handlungsspielraum. Wenn Gruppenleiter oder Chef sich für unersetzlich halten, trauen sich die Mitarbeiter kaum, Verantwortung zu übernehmen.

Es kommt öfter zu Fehlentscheidungen. Wenn ein Einzelner entscheidet, verzichtet er auf gemeinsame Überlegungen mit kompetenten Mitdenkern.

Alle Aktivitäten konzentrieren sich auf den Entscheidungsträger. Fällt der Chef aus, kann es schnell zu Irritationen und Chaos kommen.

Die Motivation und Initiative der Mitarbeitenden werden gebremst. Ein autoritärer Führungsstil führt dazu, dass kostbare fachliche Ressourcen nicht genützt werden und dem Unternehmen verloren gehen.

Die Mitarbeiterzufriedenheit ist gering. Bei anderen Führungsstilen mit mehr Beteiligungskultur fühlen sich die Mitarbeiter stärker wertgeschätzt und identifizieren sich deutlicher mit dem Unternehmen. Ein autoritärer Führungsstil vermindert das Gefühl der Selbstwirksamkeit der Mitarbeiter.

Bei den Mitarbeitern gibt es einen hohen Krankenstand und eine starke Fluktuation. Da die Bedürfnisse der Mitarbeitenden im Unternehmen keinen Platz haben, leidet die Gesundheit, die Krankheitstage nehmen zu.

Fazit

In bestimmten Situationen kann der autoritäre Führungsstil durchaus angebracht sein, um auf Krisen und Konflikte zu reagieren. Auf Dauer zeigt er sich in Unternehmen aber als Hemmnis für Innovation und Mündigkeit bzw. eine positive Entwicklung der Mitarbeiter.

Beispiele

Beispiel 1:

In der Praxis ist es schwierig ein gutes Beispiel für den autoritären Führungsstil zu finden, da dieser in der Realität kaum angewendet wird. Vor allem in Großunternehmen wäre ein solcher Führungsstil katastrophal.


Autoritärer Führungsstil BeispieleUm dennoch ein Beispiel aus der Praxis zu nennen, gehen wir kurz auf den Führungsstil bei allen Militärorganisationen sowie Polizei und Feuerwehr ein. Hierbei handelt es sich natürlich nicht um klassische private Unternehmen. Bei solchen staatlichen Organisationen ist der autoritäre Führungsstil äußerst sinnvoll. Da oft enorm schwere Entscheidungen in kürzester Zeit getroffen werden müssen, bleibt keinerlei Zeit für Diskussion. Die Führungskraft entscheidet und trägt die volle Verantwortung für ihre Entscheidung.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken