Was ist Fixkostendegression? 

Fixkosten sind wie der Name schon sagt fix und können kurzfristig nicht verändert werden — oder? Dies stimmt nicht ganz. Fixkosten können kurzfristig tatsächlich insgesamt nicht angepasst werden. Allerdings können die anfallenden Fixkosten auf eine größere Produktionsmenge verteilt werden — diese Anpassung nennt man in der Kostenrechnung Fixkostendegression.



Fixkostendegression DefinitionAls Fixkostendegression bezeichnet man also die Verringerung der fixen Kosten pro Produktionseinheit bei steigender Produktionsmenge. Dies liegt daran, dass die gesamten Fixkosten bei steigender Produktionsmenge auf eine größere Anzahl von Kostenträgern verteilt werden können. Insgesamt sind Fixkosten also tatsächlich unveränderbar, pro Leistungseinheit sind sie allerdings variabel.

In der Praxis führt die Fixkostendegression dazu, dass Unternehmen enorm von Größenvorteilen und Skaleneffekten profitieren. Ein größeres Unternehmen hat (unter anderem aufgrund der Fixkostendegression) nahezu immer eine bessere Kostenstruktur als ein kleines Unternehmen auf dem gleichen Markt. Hinzu kommen Lerneffekte und Verbundeffekte, die den Vorteil von Großunternehmen gegenüber einem kleinen Start-Up noch weiter erhöhen.

Beispiele zur Fixkostendegression

Beispiel 1:

Die Schuster GmbH stellt in einer gemieteten Produktionshalle Schuhe her. Für die Miete der Halle fallen monatlich Kosten in Höhe von 50.000 € an. Momentan schafft das Unternehmen es 10.000 Schuhe pro Monat herzustellen. Die variablen Kosten pro Schuh werden vom Controller des Unternehmens mit 20 € angegeben.




Durch die Entwicklung eines neuen Fertigungsverfahren steigt die monatliche Produktionsmenge auf 25.000 Schuhe an. Welchen Einfluss hat dies auf die Kosten, die einem Schuh zugerechnet werden können? Man beachte bei der Berechnung die Fixkostendegression.

Zunächst berechnen wir die variablen Stückkosten und die fixen Stückkosten vor der Entwicklung des neuen Verfahrens. Anschließend wiederholen wir dies mit den neuen Werten nach Einführung des neuen Verfahrens. Stellt man die Ergebnisse tabellarisch dar, wird klar welchen Einfluss die Fixkostendegression hat.

ProduktionsmengeVariable Stückkosten (in €)Fixe Stückkosten (in €)Stückkosten (in €)
10.00020525
15.000203,3323,33
20.000202,522,5
25.00020222
100.000200,520,5

Wie wir sehen können, sinken die anteiligen Fixkosten pro Schuh mit steigender Auslastung der Produktionskapazität. Während bei einer Produktionsmenge von 10.000 noch Stückkosten in Höhe von 25 € anfallen, liegen diese bei einer Produktionsmenge von 25.000 nur noch bei 22 €.

Wenn das Unternehmen in der Lage wäre die Produktionsmenge beliebig auszuweiten, würden sich die Stückkosten dank der Fixkostendegression asymptotisch den variablen Stückkosten annähern.

Beispiel 2: 

Die Bauteile GmbH stellt eine spezielle Art von Schrauben her. Für die Maschinen, die zur Herstellung der Schrauben benötigt werden, fallen monatlich Abschreibungen in Höhe von 20.000 € an. Die variablen Kosten pro Schraube gibt der Controller des Unternehmens mit 1,50 € an. Zum jetzigen Zeitpunkt schafft die Bauteile GmbH es 5.000 Schrauben dieser Art herzustellen.



Durch eine Verbesserung des Herstellungsverfahren steigt die monatlich produzierte Menge an Schrauben auf 10.000 an. Welchen Einfluss hat dies auf die Stückkosten unter Beachtung der Fixkostendegression?

Auch in diesem Beispiel betrachten wir wieder die variablen und fixen Stückkosten vor und nach der Erhöhung der Produktionsmenge und stellen diese in einer Tabelle dar.

ProduktionsmengeVariable Stückkosten (in €)Fixe Stückkosten (in €)Stückkosten (in €)
5.0001,5045,50
7.5001,502,664,16
10.0001,5023,50
100.0001,500,21,70

Fixkostendegression BeispielWie wir sehen ist der Effekt der Fixkostendegression prozentual deutlich größer als im ersten Beispiel. Dies liegt daran, dass die Fixkosten im Vergleich zu den variablen Kosten hier deutlich höher sind. Im Ausgangszustand fallen pro Schraube Stückkosten in Höhe von 5,50 € an. Nach Verdoppelung der Produktionsmenge nur noch 3,50 €. Wenn es möglich wäre die Produktionsmenge auf 100.000 auszuweiten, würden nur noch zurechenbare Stückkosten in Höhe von 1,70 € pro Schraube anfallen. Wie wir sehen kann die Fixkostendegression enorme Auswirkungen haben.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken