Was sind freie Güter?

Freie Güter sind das Gegenstück zu wirtschaftlichen Gütern. Diese beiden Güterarten bilden zusammen die allgemeine Kategorie der Güterarten. Die freien Güter kennzeichnen sich dadurch, dass sie in großen, manchmal nahezu unverbrauchbaren Mengen vorhanden sind. Außerdem stehen sie, laut Definition, für jeden von uns jederzeit kostenlos zur Verfügung. Es müssen also keine Gegenleistungen erbracht werden, um freie Güter nutzen zu können. Im Gegensatz dazu haben wirtschaftliche Güter stets einen Eigentümer. Die vorhandene Menge an freien Gütern ist immer größer als der Bedarf. Wenn jemand ein freies Gut nutzt, entsteht anderen Personen dadurch kein Nachteil, da es nicht zu Verknappungen kommen kann.




Ein weiteres wichtiges Merkmal ist, dass freie Güter weltweit nicht überall tatsächlich frei zur Verfügung stehen. Beispielsweise ist Sand in einer Großstadt kein freies, sondern ein wirtschaftliches Gut, da es nur in Baumärkten zu bekommen ist. In der Wüste ist dies anders — hier ist Sand ein freies Gut. Ähnliches gilt für Wasser, weil dieses in armen Teilen Afrikas für die meisten Menschen nur in marginalen Mengen zur Verfügung steht.

Beispiele für freie Güter

  • Luft, Wasser, Sonne, Wind, Schnee
  • Sand (nur in der Wüste!)
  • Salzwasser (nur im Meer!)
  • Freie Lizenzen für die Nutzung bestimmter Inhalte

Die Entwicklung der freien Güter

Mittlerweile gibt es wohl keine freien Gütern mehr, an denen Menschen kein Geld verdienen wollen. Beliebte Urlaubsorte wie Spanien oder Italien sind auf die Sonne angewiesen, da diese viele Touristen anlockt. Ähnliches gilt für beliebte Ski Orte, wie Österreich oder die Schweiz. Hier ist es der Schnee, welcher für Tourismus sorgt.

Freie GüterIm Laufe der letzten Jahrhunderte haben sich die freien Güter durch den Kapitalismus ziemlich stark verändert. Früher stand Luft weltweit für jeden nahezu unendlich zur Verfügung. Mittlerweile ist in vielen Teilen der Welt die Luft dermaßen verschmutzt, dass viele Menschen sich ohne Atemschutz nicht mehr aus dem Haus wagen.

Ähnliches gilt für Wasser  dieses war vor vielen Jahrhunderten ebenfalls für die meisten Menschen kostenlos erreichbar. Heutzutage muss man zwischen Leitungs- und Mineralwasser unterscheiden. Das Mineralwasser ist ein materielles Gut. Es gehört damit also zu den wirtschaftlichen Gütern. Leitungswasser könnte man zu beiden Kategorien zählen. Es ist zwar in großen Mengen vorhanden und jederzeit nutzbar, es ist jedoch nicht komplett kostenlos.

Selbst die Seeluft wird heutzutage in Flaschen verkauft.





Das Problem der freien Güter ist wohl nicht zu übersehen. Freie Güter, welche für alle zu jedem Zeitpunkt und in großen Mengen zur Verfügung stehen sollten, wurden mit der Zeit von Unternehmen immer mehr zu wirtschaftlichen Gütern abgeändert, welche nur kostenpflichtig zu erhalten sind.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken