Was ist eine Amortisationsrechnung?

Die Amortisationsrechnung ist ein Verfahren der statischen Investitionsrechnung, deren Entscheidungskriterium die Amortisationsdauer eines Investitionsprojekts ist. Unter der Amortisationsdauer versteht man die Zeit, die vergeht, bis alle Auszahlungen durch Einzahlungen gedeckt sind. Das Augenmerk liegt hierbei also auf einem schnellstmöglichen Rückfluss der liquiden Mittel.

Werden mehrere alternative Investitionen miteinander verglichen, so ist gemäß der Amortisationsrechnung diejenige mit der kürzesten Amortisationsdauer zu wählen.

Weitere Verfahren der statischen Investitionsrechnung sind die Gewinnvergleichsrechnung, die Kostenvergleichsrechnung und die Rentabilitätsrechnung.

Annahmen bei der Amortisationsrechnung

Da Verfahren der statischen Investitionsrechnung generell sehr einfach aufgebaut sind, liegen ihrer vernünftigen Durchführung verschiedene Annahmen und Voraussetzungen zugrunde.

Amortisationsrechnung StatischBei der Amortisationsrechnung gibt es eine wichtige Annahme — den identischen Kapitaleinsatz aller verglichenen Investitionsprojekte. Nach kurzer Überlegung sollte für jeden klar sein warum diese Annahme unbedingt notwendig ist. Da wir bei der Amortisationsrechnung nichts anderes vergleichen als die vergangene Zeit bis die Auszahlungen für ein Projekt durch Einzahlungen aus diesem gedeckt worden sind, ist es notwendig, dass alle Projekte anfänglich die gleiche Auszahlung aufweisen.


Angenommen ein Unternehmen gibt für ein Projekt 1.000.000 € aus und für ein anderes nur 50.000 €. Das zweite Projekt mit Ausgaben in Höhe von 50.000 € wird sich natürlich höchstwahrscheinlich früher amortisieren — ein Vergleich zwischen diesen Projekten wäre also unsinnig.

Probleme bei Anwendung der Amortisationsrechnung

Da die Amortisationsrechnung ein einfaches Modell ist, hat sie natürlich auch ihre Schwächen. Mit diesen wollen wir uns im folgenden Abschnitt genauer beschäftigen.

Vernachlässigung der Zahlungen nach dem Amortisationszeitpunkt

Das größte Problem der Amortisationsrechnung ist die Vernachlässigung aller Zahlungen nach dem Amortisationszeitpunkt. Um euch dies näher zu bringen, haben wir ein kleines Zahlenbeispiel vorbereitet.

Zeitpunkt201820192020202120222023
Projekt 1-100.000 €+40.000 €+20.000 €+40.000 €+10.000 €+4.000 €
Projekt 2-100.000 €+30.000 €+15.000 €+25.000 €+50.000 €+35.000 €

Wir betrachten zwei Projekte, die beide im Jahr 2018 mit einer Auszahlung von 100.000 € starten. Projekt 1 hat sich im Jahr 2021 vollständig amortisiert, wohingegen Projekt 2 erst Einzahlungen in Höhe von 70.000 € erwirtschaftet hat. Gemäß der Amortisationsrechnung würden wir uns also für Projekt 1 entscheiden.


Dies ist problematisch, da wir alle Zahlungsströme nach 2021 außer Acht lassen. In unserem Beispiel erwirtschaftet das zweite Projekt in den beiden Folgejahren 85.000 €, wohingegen das erste Projekt nur Einzahlungen von 14.000 € erzielt. Mit diesem Wissen würden wir uns natürlich für Projekt 2 entscheiden — bei dem Verfahren der Amortisationsrechnung wird dies allerdings schlichtweg vernachlässigt.

Vernachlässigung der Zeitstruktur der Zahlungen während der Amortisationsdauer

Ebenfalls problematisch ist, dass wir die Zeitstruktur der Zahlungen während der Laufzeit der Projekte komplett ignorieren. Auch hierzu haben wir wieder ein kurzes Zahlenbeispiel vorbereitet.

Zeitpunkt2018201920202021
Projekt 1-100.000 €+80.000 €+10.000 €+10.000 €
Projekt 2-100.000 €+10.000 €+10.000 €+80.000 €

Wieder betrachten wir zwei Projekte, die im Jahr 2018 mit einer Auszahlung in Höhe von 100.000 € beginnen. Beide Projekte haben sich nach drei Jahren vollständig amortisiert. Gemäß dem Entscheidungskriterium der Amortisationsrechnung wären wir als Investoren also vollkommen indifferent zwischen den beiden Alternativen. Ein Münzwurf könnte hier also zur Entscheidungsfindung genutzt werden.


Amortisationsrechnung InvestitionsrechnungWas hierbei vernachlässigt wird ist die Zeitpräferenz. Wenn wir uns die Zahlungsströme genauer anschauen, sehen wir, dass Projekt 1 bereits im Jahr 2019 eine Einzahlung von 80.000 € erzielt, wohingegen Projekt 2 lediglich eine Einzahlung von 10.000 € erwirtschaftet. Einem klugen Investor ist es natürlich lieber sein Geld so früh wie möglich zurückzubekommen — er würde also Projekt 1 wählen. Dies liegt daran, dass er über das Geld wieder verfügen kann und es für neue Investitionen nutzen kann.

Beispiele

Abschließend haben wir für euch noch weitere Beispiele vorbereitet, mit denen ihr euer Verständnis überprüfen könnt.

Beispiel 1:

Amortisationsrechnung BeispielEin auf Bergbau spezialisiertes Unternehmen möchte im Jahr 2018 einen neuen Bohrer zum Ausbau ihrer unterirdischen Tunnel kaufen. Der Geschäftsführer bekommt zwei Alternativen zum gleichen Einkaufspreis vorgelegt, zwischen denen er sich entscheiden muss. Seine klugen Mitarbeiter haben schätzungsweise die Erlöse kalkuliert, die durch den Einsatz der Bohrer erwirtschaftet werden können. Der Geschäftsführer möchte sich gemäß der Amortisationsrechnung entscheiden.


Welche Alternative wählt er? Was könnte hierbei problematisch sein?

Jahr201820192020202120222023
Bohrer A-50.000 €+25.000 €+20.000 €+10.000 €+5.000 €+2.000 €
Bohrer B-50.000 €+10.000 €+12.000 €+14.000 €+14.000 €+16.000 €

Unter Anwendung der Amortisationsrechnung entscheidet er sich für den Bohrer A, da dieser sich bereits im Jahr 2021 amortisiert, wohingegen Bohrer B sich erst im Jahr 2022 vollständig amortisiert.

Problematisch hierbei ist, dass Bohrer B in den Jahren nach dem Amortisationszeitpunkt mehr Einzahlungen erbringt als Bohrer A — dies wird bei der Entscheidung vollkommen vernachlässigt. Was allerdings wieder für Bohrer A spricht ist, dass dieser anfangs höhere Einzahlungen erwirtschaftet. Das schnell wieder verfügbare Geld kann von dem Unternehmen für weitere Investitionen genutzt werden.

Das Unternehmen müsste also anhand genannter Kriterien genauer abwägen welche Alternative gewählt wird.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken