Wer gilt als Istkaufmann?

Als Istkaufmann im Sinne des § 1, Abs. 1 HGB gilt jede natürliche Person, die ein Handelsgewerbe betreibt. Ein Handelsgewerbe ist gemäß HGB jeder Gewerbebetrieb, der einen nach Art oder Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Synonym zum Begriff Istkaufmann, wird auch oft von einem Kaufmann kraft Betätigung gesprochen.


In Abgrenzung zum Istkaufmann kennt das HGB den Kannkaufmann, den Formkaufmann, den Fiktivkaufmann und den nicht gesetzlich geregelten Scheinkaufmann.

Istkaufmann DefinitionDie Erklärung erscheint kurz und simpel. Bei genauerem Überlegen kommen allerdings zwangsläufig zwei Fragen auf. Unter welchen Voraussetzungen betreibt jemand ein Gewerbe? Unter welchen Umständen gilt ein Gewerbe als Handelsgewerbe?

Im folgenden Abschnitt werden wir versuchen jene Fragen zu beantworten, damit unsere Leser nicht nur die formale Definition auswendig lernen, sondern diese auch vollständig verstehen.


Wer betreibt ein Gewerbe?

Ein Gewerbetreibender ist selbstständig. Das heißt, dass er seine Tätigkeit im Gegensatz zu Arbeitnehmern frei gestalten kann und unabhängig ist. Der Gewerbetreibende wird nicht regelmäßig von einem Arbeitgeber bezahlt, sondern übernimmt selbst das Unternehmensrisiko, wodurch er einen Gewinn erzielen oder einen Verlust erleiden kann. Das Betreiben eines Gewerbes ist stets für Außenstehende erkennbar und darf nicht bloß eine Absicht sein.

Istkaufmann HGBDarüber hinaus gilt nur als Gewerbetreibender, wer seine Tätigkeit auf eine gewisse Dauer auslegt. Wer sich nur nach Lust und Laune ab und an betätigt, betreibt kein Gewerbe.

Nach herrschender Meinung umfasst ein Gewerbe außerdem nur legale Tätigkeiten. Dies gilt jedoch unter Juristen als umstritten. Ebenfalls streitig ist, ob zwangsläufig die Absicht einen Gewinn zu erzielen vorliegen muss. Der gesunde Menschenverstand verrät uns allerdings, dass kein wirtschaftlich denkender Mensch sich die Mühe machen würde, um lediglich Kosten zu decken oder gar Verluste zu erzielen.

Was ist ein Handelsgewerbe?

Hierzu gibt es im HGB keine eindeutige Antwort. Allerdings gibt es sehr wohl einige Anhaltspunkte, die vermuten lassen ab wann ein Geschäftsbetrieb als „in kaufmännischer Weise eingerichtet“ gilt. Oft ist dies erkennbar anhand von Umsatz, Gewinn, Anzahl an Mitarbeitern, dem Geschäftsvermögen etc.

Istkaufmann ErklärungEine wichtige Orientierungshilfe aus dem HGB bietet § 241a, der Einzelkaufleute mit einem Jahresumsatz von weniger als 600.000 € und einem Gewinn von weniger als 60.000 € von der Buchführungspflicht (Aufgabe eines Kaufmanns) entbindet. Solche Betriebe sind laut Gesetz also nicht „in kaufmännischer Weise eingerichtet“.

Vereinfacht gesagt ist ein Handelsgewerbe also ein (sehr) großes Gewerbe. In den meisten Fällen (auch in den meisten Prüfungen), ist eindeutig ob es sich um ein Handelsgewerbe handelt oder nicht.

Wenn jemand kein Handelsgewerbe betreibt, spricht man von einem Kleingewerbe.

Beispiele

Beispiel 1:

Jannis möchte sein eigenes Geld verdienen und beginnt ein kleines Fahrradgeschäft direkt neben dem Haus seiner Eltern zu betreiben. Er beschäftigt keine Mitarbeiter und kommt gerade so über die Runden. Ein Großteil seiner Kunden sind seine Nachbarn, die ab und zu vorbei kommen, um einen Reifen wechseln zu lassen. Manchmal tauscht Jannis auch die Klingeln für sie aus.

Ist Jannis ein Istkaufmann gemäß § 1, Abs. 1 HGB?


Nein, Jannis ist kein Istkaufmann, da er kein Handelsgewerbe betreibt. Er beschäftigt keine Mitarbeiter, hat einen geringen Umsatz und erzielt gerade so einen Gewinn.

Beispiel 2:

Istkaufmann BeispieleJens betreibt seit einigen Jahren seinen eigenen Burgerladen. Mittlerweile hat er 10 Filialen eröffnet, beschäftigt über 100 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz in Höhe von 7.000.000 €. In den nächsten Jahren plant er weiter zu expandieren und möchte sein Geschäft sogar internationalisieren.

Ist Jens Istkaufmann im Sinne des § 1, Abs. 1 HGB?

Ja, Jens gilt als Istkaufmann, da er ein Handelsgewerbe betreibt. Jens betreibt ein „ziemlich großes Gewerbe“. Dies können wir anhand der Anzahl an Mitarbeitern, Geschäften und der Höhe des Umsatzes erkennen.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken