Was ist normatives Management?

Normatives Management befasst sich mit den grundsätzlichen Zielen, Normen, Werten, Prinzipien und Spielregeln, die die Lebens- und Entwicklungsfähigkeit eines Unternehmens sicherstellen sollen. Das normative Management gibt Antwort auf die folgenden grundsätzlichen unternehmerischen Fragen:

  • Welche Werte sollen erwirtschaftet werden (Qualität)?
  • Für wen sollen diese Werte erwirtschaftet werden (Verteilung)?
  • Wer entscheidet über die Wertschöpfungsziele (Legitimation)?

Normatives Management legt das wirtschaftsethische Gewissen eines Unternehmens fest. Normative Empfehlungen und Leistungen müssen ihre Begründung in der Wirtschaftsethik finden.

Normatives Management hat begründenden Charakter und soll das unternehmerische Handeln rechtfertigen gegenüber den Anspruchsgruppen bzw. Stakeholdern eines Unternehmens.

Normatives Management setzt bei dem Begriff Verantwortung an. Verantwortung übernehmen heißt Rede und Antwort stehen für die eigenen Handlungen bzw. Werte. Dabei muss ein Unternehmen auch die Frage beantworten, wem gegenüber es sein Handeln verantworten muss.

Normatives ManagementUnternehmen sind heute öffentlich hervorgehoben. Sie sind quasi-öffentliche Einrichtungen, denn durch ihr Handeln tangieren sie öffentliche Interessen, werden aber auch umgekehrt durch Handlungen der Öffentlichkeit betroffen. Dies schafft auch für Unternehmen Begründungs- und Legitimationszwecke gegenüber den Anspruchsgruppen. Genau diese Begründungen soll das normative Management liefern.

Vereinfacht formuliert, findet der ethische Anspruch, denen sich die handelnden Personen und das Unternehmen insgesamt verpflichtet fühlen, in den Werten und Normen seinen Ausdruck. Werte und Normen können sich durchaus mit der Zeit verändern.

Was sind Bestandteile des normativen Managements?

Die Bausteine des normativen Managements sind Unternehmensvision, Unternehmenspolitik, Unternehmensverfassung und Unternehmenskultur; sie beeinflussen sich wechselseitig. Das normative Management wirkt zusammen mit den anderen Ebenen des Management-Konzepts:

  • Das normative Management begründet und legitimiert die Handlungen des Unternehmens gegenüber den relevanten Anspruchsgruppen.
  • Das strategische Management richtet das Unternehmen aus auf das Bestehen einer ungewissen und komplexen Umwelt und Zukunft.
  • Das operative Management vollzieht die Strategien im Alltag.

Aufgaben zum normativen Management

Aufgabe 1:

Versuche die Bedeutung des Begriffs normatives Management in eigenen Worten zu erklären, indem du die substantivischen Bestandteile dieses Begriffs analysierst.

Aus der Analyse der substantivischen Komponenten können wir in drei Schritten den Begriff normatives Management ableiten:

  • Wenn wir Normen lesen oder hören, denken wir vielleicht an Gesetze. Hinter Gesetzen sollten aber in der Regel Werte stehen. Normen sind formulierte, oft niedergeschriebene (kodifizierte) Werte.
  • Management bedeutet rationale, bewusste, zielgerichtete Führung.
  • Normatives Management bedeutet also, dass die Werte, die das Handeln einer Organisation (z. B. eines Unternehmens) bestimmen (sollen), bewusst von der (Unternehmens-)Leitung festgelegt werden.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar abschicken