Was ist das Gesamtkapital?

Das Gesamtkapital eines Unternehmens setzt sich aus der Summe des Eigenkapitals und des Fremdkapitals zusammen. Das Gesamtkapital lässt sich an der Passivseite der Bilanz ablesen. Die Passivseite zeigt die Mittelherkunft, wobei die Aktivseite die Mittelverwendung zeigt.


Gesamtkapital berechnenKapital kann von Unternehmen mit einer Vielzahl an Finanzierungsalternativen beschafft werden. Alle Formen der Finanzierung können in Eigenfinanzierung (z. B. Ausgabe von Wertpapieren) und Fremdfinanzierung (z. B. Kontokorrentkredit) nach der Rechtsstellung der Kapitalgeber, und in Innenfinanzierung (z. B. Gewinnthesaurierung) und Außenfinanzierung (z. B. Darlehen) nach der Kapitalherkunft, eingeteilt werden.

Zum Eigenkapital eines Unternehmens zählen z. B. Bargeld, Bankguthaben und Aktien. Zum Fremdkapital gehören z. B. Rückstellungen, Darlehen und Verbindlichkeiten.

Um zu überprüfen wie effizient ein Unternehmen sein Kapital verwendet, gibt es diverse Kennzahlen wie z. B. die Kapitalrentabilität und die Eigenkapitalrentabilität.


Beispiele

Beispiel 1:

Gesamtkapital einer FirmaRichard gründet mit einem eigenen Kapitaleinsatz von 1.000.000 € die Richard GmbH. Darüber hinaus leiht er sich 500.000 € von einer Bank. Von dem Geld kauft er sich zuerst einen Sportwagen für 150.000 €. Im ersten Jahr erwirtschaftet Richard einen Gewinn von 100.000 €.


Wie hoch ist das Gesamtkapital? Wie sieht die Bilanz aus? Wie hoch ist die Gesamt- bzw. Eigenkapitalrendite?  

Das Gesamtkapital beträgt 1.500.000 €. Dieses setzt sich aus 1.000.000 € Eigenkapital und 500.000 € Fremdkapital zusammen.

Die Bilanzsumme beträgt natürlich ebenfalls 1.500.000 €. Auf der Aktivseite stünde der Fuhrpark mit 150.000 € und das Bankguthaben mit 1.350.000 €.

Die Gesamtkapitalrendite beträgt 100.000 € / 1.500.000 € = 6,67 % und die Eigenkapitalrendite beträgt 100.000 € / 1.000.000 € = 10 %.

Noch Fragen? Schreibe einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommentar abschicken